Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Jahresrückblick 2015

 

Das Jahr 2015 begann wieder mit einer Winterwanderung. Unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ wanderten wir bei strahlendem Sonnenschein mit den Herren der Gießen-Sixties gemütlich ins schöne Erlental. Nach kleinen Irrwegen in Wismar erreichten wir bestens gelaunt unser Ziel. In der Gaststätte waren bereits die Tische für uns reserviert, so dass wir gleich einen Blick in die Speisekarte werfen konnten um uns bei einem leckeren Mittagessen zu stärken. Nach netter Unterhaltung ging es dann wieder bester Stimmung zurück nach Gießen.

Mit Stimmung ging es dann weiter im Jahresprogramm. Einige Damen machten sich auf in eine Märchenwelt und ließen sich beim Weiberfasching in der Kongresshalle verzaubern. Dort gab es Käfer, Schmetterlinge, Rotkäppchen, Elfen, Feen und sonstige märchenhafte Gestalten. Die Stimmung im Saal war wieder einmal nicht zu überbieten, sie kochte förmlich über. Doch der Narretei damit nicht genug, ging es dann am Sonntag auch zum Zug. Bei Sonnenschein und Hellau fanden sich die Damen in der Nähe von Pit’s Pinte ein um den Gießener Faschingszug zu bewundern, zu feiern und zu schunkeln.

Als nächstes stand ein Besuch im Puppenstubenmuseum in Laubach auf dem Programm. Mit Fahrgemeinschaften machten wir uns auf den Weg. Da es noch ein wenig regnete ging frau bewaffnet mit Regenschirmen hinein in die Miniaturwelt. Ein ganzes Haus voller kleiner Raritäten ließ uns einfach nur staunen. Bei einem guten Kaffee und exzellenten Torten wurde anschließen im Cafe Göbel noch eine ganze Weile über diese außergewöhnliche Ausstellung geredet. Da sich das Wetter auch noch gebessert hatte, ließen wir es uns dann auch nicht nehmen die Sonne im Schlosspark bei einem Spaziergang zu genießen.

Im Mai ist es dann passiert. Unsere Inge feierte ihren wohl größten Geburtstag mit über 5.000 Leuten. Wir wurden dazu auch noch Weltmeister und stehen im Guinnessbuch der Rekorde. Bei Sonne und angenehmen Temperaturen beteiligten wir uns am Picknick-Weltrekord. Wir hatten, genau nach Vorschrift, unsere Kolter ausgebreitet und uns zu einem leckeren Menü niedergelassen. Jeder hatte etwas Schmackhaftes dabei und ließ auch gerne andere probieren. Unser Fazit der Veranstaltung: Sollte so etwas wieder stattfinden, werden wir uns bestimmt daran beteiligen.

Der Juni stand im Zeichen der Kultur. Die Ausstellung weltbekannter Impressionisten machte eine kleine Gruppe interessierter Frauen so neugierig, dass sie der monatlichen Einladung folgten und die Ausstellung in der Kunsthalle Städel in Frankfurt besuchten. Die Ausstellung übertraf alle Erwartungen. Immer wieder hielten die Damen vor den Exponaten inne und tauschten ihre Begeisterung aus. Der Abschluss des Tages wurde schließlich in Sachsenhausen gemacht, wo Frau sich ein üppiges Mahl aus der hessischen Speisekarte aussuchte.

Der Kultursommer erfasste dann schließlich auch unsere Vereinigung. Dieter Thomas Kuhn riss uns förmlich mit. Da konnte keine mehr stille stehen. Die Kostüme, die Songs, alles stimmte. Jeder sang lauthals mit und war dazu noch textsicher. Die Stimmung war einfach grandios.

Der August hatte es dann sportlich in sich. Da gab es zum einen eine kleine Fahrradtour mit einer doch ansehnlichen Gruppe nach Großen Buseck in die Alte Schmiede. In der auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam. Sowie die Beteiligung beim Run and Roll for Help. Es waren zwar nur eine Hand voll Frauen, aber die trotzten dem Dauerregen. Drei mal wurde das Stadtzentrum umrundet bis wir dann völlig durchnässt, aber zufrieden mit unseren Leistungen, das Ziel auf dem Brandplatz erreichten. Nicht zu vergessen ist auch der Walking und Wandertag der Gesamtvereinigung. Auch an dieser Veranstaltung nahmen nicht wenige wilde Mädels teil und stellten einmal mehr unter Beweis, dass wir doch ganz schön gut zu Fuß sind.

Den absoluten Höhepunkt bildete jedoch die Grillfeier im Vereinsheim der Vogelfreunde Wieseck. Da wir jetzt schon fünf Jahre echte Fünfziger waren, musste natürlich etwas ganz besonderes her. Da reichten die leckeren selbstgemachten Salate einfach nicht aus. Ein Grillmeister verwöhnte uns schließlich mit Steaks, Würstchen und Hähnchenfilets. Auch die Vegetarier unter uns kamen nicht zu kurz. Rasch war eine Gemüsepfanne zubereitet. So gestärkt sollte es jetzt gemütlich werden. Doch es kam ganz anders. Ein Alleinunterhalter hatte sein Equipment aufgebaut und heizte uns ordentlich ein. Es wurde getanzt, bis die Socken qualmten. Und das eine oder andere Talent wurde bei der Karaoke entdeckt. Zu später Stunde gaben diese Künstler einfach alles. Es war ein tolles Fest.

Im September fuhren wir dann mit der hessischen Landesbahn gen Limburg. Hier besuchten wir einen Flohmarkt, der sich fast über die ganze Stadt erstreckte. In kleine Gruppen wurden die Kostbarkeiten entdeckt. Es war wirklich für jede was dabei. Bei der Heimfahrt wurden dann schließlich die neu erworbenen Schätze bewundert.

Da das Wetter zum Wäldchesfest mitspielte, machten sich einige Damen per pedes auf den Weg und erklommen den Gießener Hausberg. Die Mehrheit jedoch wählte die einfachere Variante mit Bus oder Pkw. Schnell waren Tische und Bänke zusammengestellt und die lustige Runde konnte feiern. Die Bewirtung durch die neuen Jahrgänge ließ auch keine Wünsche offen, so dass wir auch hier wieder einen gelungen Tag verleben durften.

Im Oktober besuchten wir die faszinierende Barockstadt Fulda. Wir starteten am Bahnhof in Gießen. Bei bestem Wetter und mit guter Laune kamen wir in Fulda an. Zuerst erfolgte eine Führung durch das Schloss. Wir erlebten mit einem Gang durch die Schauräume des Schlosses die Lebensart des Barocks. Nach einem kleinen Rundgang durch den Schlosspark endete die 2-stündige Führung im barocken Dom. Danach stärken wir uns bei Kaffee und Kuchen im ältesten Familiencafe in Fulda mit exklusiver Konditorei. Die Kuchen waren wirklich richtig lecker. Bis zur Heimfahrt nach Gießen am späten Nachmittag konnte jeder die Stadt noch einmal selbst erkunden. Wir Mädels waren uns alle einig - Fulda ist eine sehenswerte und schöne Stadt.

Der erste Advent war vorüber, da war es Zeit für unsere Weihnachtsfeier. In unseren Stammlokal Lahngenuss war der Saal für uns geschmückt. „Unser“ Erwin und „unsere“ Nicole haben sich mit ihrem Team wieder mächtig ins Zeug gelegt, um uns einen schönen Abend zu bereiten. Das Buffet war wieder vom Feinsten und fand großen Anklang. Nach dem leckeren Mahl wurde es gemütlich, denn die Damen kamen gut ins Schwätzen. Da der Abend jedoch noch nicht vorbei war, wurden die Wichtelgeschenke ausgepackt. Da gab es „Aaah“ und „Ohhhh“ und „wie süß“ oder auch immer wieder Lacher. Es wurde sogar ein Frosch geküsst, aber es gab keinen Knall. Der Prinz wollte einfach nicht auftauchen. Da blieb uns zu guter Letzt nichts anderes übrig, als den Abend in lustige Frauenrunde zu beenden.

Bei sonnigem und mildem Wetter fuhren wir dieses Jahr nach Bad Nauheim zum Weihnachtsmarkt in den Sprudelhof. Unser Weihnachtsbummel führte uns auch in das legendäre Kaufhaus Weyrauch. Eine Zeitreise in unsere Kindheit, eine Mischung zwischen Kaufhaus Kerber und Bilka verführte uns zu kleinen Einkäufen. Mit Glühwein, Punsch und Bratwurst verbrachten wir gemeinsam unseren 4. Advent-Samstag auf dem vielseitigen Weihnachtsmarkt zusammen und fuhren mit dem Zug wieder nachhause.

Den Jahresabschluss bildete ein gemeinsames Frühstück am „3. Weihnachtsfeiertag“ im Bistro Da Vinci. An diesem nahmen unsere Damen wieder gerne teil. Schließlich war der Weihnachtsstress vorbei und es musste auch niemand mehr bewirtet werden.

 

 

Silke Colberg, Annegert Lenz und Inge Köhler