Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jahresbericht für 2018

Das Jahr 2018 startete am 21.Januar  mit einer Winterwanderung, die uns mit unseren 50er Herren und Partnern von unserem Vereinslokal Lahngenuss entlang der Lahn nach Wißmar zum Erlenhof führte. Es wurden auch ausreichend Getränkepausen gemacht und die Stimmung war gut und das Essen sehr reichlich.

Am 20. Februar haben wir uns zu einem Fischbüffett in den Gießener Stuben getroffen. Es gab allerlei aus dem Meer und anderen Gewässern. Das Angebot war reichlich und von hoher Leckerheit.

Zum Faschingszug hat die Gesamtfünfzigervereinigung eine Fußgruppe ins Leben gerufen und für die 150 Jahr-Feier auf dem Zuch durch die Stadt geworben, das Wetter hat es wieder gut gemeint, die Sonne schien und wir haben einen schönen Mittag verbracht.

Unter dem verheißungsvollen Titel „Mönchspfeffer und Teufelsbraten“ fanden sich 25 Frauen an einem sonnigen Tag auf den Schiffenberg ein um der spannenden Führung, angeboten vom Touristenbüro, zu folgen. Gar Schönes und Schreckliches konnte man über die wechselnden „Herren“ des Schiffenberges von den in historischen Kostümen gekleideten Führern erfahren. Zur Entspannung und Förderung der Gemütlichkeit wurde die Führung mit einem Angebot an hessischen Köstlichkeiten abgerundet. 

Am 27. Mai haben wir uns um 10 Uhr zum Frühstücken im Basilico getroffen. Viele Mädels haben das vielfältige Frühstücksbuffet in geselliger Runde genossen. Anschließend ging´s bei herrlichem Sonnenschein zum Verdauungsspaziergang in den Botanischen Garten.

Die 150-Jahr-Feier fand vom 08. – 10.06 statt, es fing Freitag auf dem Schiffenberg mit einem Kommersabend an, Nobody is perfect spielte für die geladenen Ehrengäste, am Samstag stand ein Familientag an, der mit allerlei Program gespickt war, abends spielte Mothers Milk. Am Sonntag war der Höhepunkt auf dem Kirchenplatz, die Münchholzheimer Blaskapelle gab ihr bestes bei gutem Wetter und super Stimmung.

Am 28. Juli fand wieder unser Grillfest in Klein Linden bei Willi im Tennisheim statt, auch wieder bei schönstem Wetter, zum Start gab es zwar einen kleinen Schauer mit starkem Wind, sodass Karin und Heike ein Getreidepeeling beim ausladen erwartet hat. Wir wurden wieder gut bewirtet von Willi und Conny. Dieses Jahr haben wir Burger selbst gemacht, es wurde zusammen geschnippelt und angerichtet, Martinas Mann Randolf hat uns beim Grillen unterstützt, so gab es schnell lecker gegrillte Burger und natürlich die mitgebrachten leckeren Sachen von unseren Mädels.

Am 11.August haben wir uns zu einer Führung „Frankfurter Rotlichtviertel“ aufgemacht, die Führung war nicht ganz so Rotlichtviertel wie wir uns das gedacht hatten, dafür gab es viele Infos zu Gebäuden und Restaurants und die Drogenszene war sehr präsent.

Der Sporttag wurde nur von Gabi Tröger genutzt, ansonsten war es wohl nicht so gelungen, wie vom Gesamtvorstand erhofft.

Das Wäldchesfest auf dem Schiffenberg war bei herrlichem Wetter ein schöner Tag, es waren viele Mädchen da und wir hatten einen edlen Spender, damit fing es an, wir haben ein paar Fläschchen Prosecco getrunken und hatten wieder mal richtig Spaß miteinander.

Am 28. Oktober sind wir mit dem Zug nach Alsfeld zum Schokoladenmarkt. Wir freuten uns  alle auf Pralinen, Bonbons. Tafeln oder Figuren in allen Geschmacksrichtungen und Formen - natürlich alles nur aus Schokolade. Auf dem Marktplatz fanden wir dann einige Buden mit Schokolade und Alsfelder Schokospezialitäten. Das Angebot war leider nicht so groß wie unsere Vorstellung, aber wir ließen uns dadurch die Stimmung nicht verderben. Schließlich waren die Geschäfte auch noch geöffnet. Wir stürmten ins Kaufhaus Ramspeck, das weit über die Grenzen von Alsfeld bekannte Einkauferlebnis. Hier gab es nützliches für Haushalt und schöne Dinge für zuhause. Im Hof und Gewölbekeller fanden wir weihnachtliche Überraschungen. Gegen Abend traten wir wieder den Heimweg an. Die Taschen und Rucksäcke waren bei den meisten Mädels gut gefüllt.

Am 1. Dezember hatten wir unser Weihnachtsessen im Lahngenuss, Karin und Walli haben uns ein leckeres Büfett zusammengestellt und beim Wichteln hatten wir wieder richtig viel Spaß, es waren sehr lustige Wichtelgeschenke dabei.

Zum Nikolaus sollte es dieses Jahr ganz etwas Besonderes sein: Weihnachtsmärkte mal ganz woanders, ganz anderster, unter ganz anderen Umständen: zum allerersten Mal übers Wochenende 2 Nächte fort.

Also haben letztendlich 11 Damen die Köfferchen gepackt, sind nach Colmar im Elsass per Sommerfahrplan am Freitag, 7. Dezember, angereist und per Winterfahrplan im TGV am Sonntag, 9.12. zurückgekommen; gerade am deutschen Bahnstreik und französischen Anschlag in Straßburg knapp vorbei.

Die 11 Engel standen unter persönlichen Schutz zum Besuch der in 2018 zur 3.schönsten Stadt Europas gewählten Örtlichkeit, die nicht nur saugutes Essen (zum Abrollen satt), ein schönes Hotel mitten im Geschehen, sondern auch jede Menge zum Staunen bot: Buden, Weihnachtsschmuck überall, wechselnde Beleuchtung von ganzen Häusern und sogar den weltberühmten Isenheimer Altar. Sowohl tagsüber als auch abends kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus; andere Länder, andere Sitten: Die viele, wenig umweltfreundliche Beleuchtung war den Franzosen völlig egal und regelrecht grandios. In meist 2-Bett-Zimmern wahllos zusammengewürfelt, vertrug sich dennoch Jede mit Jeder; wurde zwanglos in Einzeltrupps den persönlichen Interessen gefrönt, um sich spätestens zum Abendessen und morgens zum Frühstück wieder alle zusammenzufinden.

Dass das Wetter nicht immer mitspielte, tat dem Ganzen dann auch keinen Abbruch mehr: auf der Rückreise wurden die letzten (Essens)Reserven mobilisiert und zum letzten Mal auf das gelungene Abenteuer angestoßen.

Dieses stand ja unter Adelheids (Frankfurter) Devise: was mer hadd, hadd mer.

Zum Jahresabschluss waren wir im Basilico frühstücken, das Büfett war reichlich und lecker und einen Sekt gab es auch noch aus der Kasse.

Erstellt vom Vergnügungsausschuss der 60er Damen.