Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Satzung vom 28.12.2009, beschlossen in der Mitgliederversammlung am 14.01.2010

 

§ 1 Name, Sitz
Die Vereinigung 1960/2010 nennt sich "Wilde 60er Mädels" und hat ihren Sitz in Gießen.
Die Geschäftsstelle befindet sich bei der 1. Vorsitzenden.
Dies gilt für alle Belange.
Im Bedarfsfall erfolgt eine Vertretung durch die 2. Vorsitzende.

§ 2 Gründung und Vorstand
Die Vereinigung wurde bei der ersten Mitgliederversammlung am 25. November 2009 gegründet. Dabei wurde ein Vorstand für das 1. Jahr gewählt. Dieser besteht aus:

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender (Stellvertreterin)
1. Kassenwartin
2. Kassenwartin (Stellvertreterin)
1. Schriftführerin
2. Schriftführerin (Stellvertreterin)
sowie dem aus 5-7 Mitgliedern bestehenden Vergnügungsausschuss.

Der Vorstand wird bei den darauf folgenden Wahlen für jeweils einen weiteren Zeitraum von zwei Jahren gewählt.

§ 3 Zweck der Vereinigung
Der Zusammenschluss des Jahrgangs 1960/2010 soll die soziale Freizeitgestaltung und Geselligkeit gleichaltriger Frauen, sowie die kulturelle Wahrnehmung aller 50er Vereinigungen verbinden.

§ 4 Mitgliedschaft
Mitglied kann jeder werden, der sich schriftlich anmeldet und im Jahr 1960 geboren wurde oder sich dem Jahrgang zugehörig fühlt. Die Mitgliedschaft endet:
- durch schriftliche Austrittserklärung (spätestens 1. Monat vor Ende des Geschäftsjahres)
- Ausschluss aus der Vereinigung durch Mitgliederbeschluss (z. B. grober Verstoß gegen die Satzung)
- die Mitgliedschaft endet durch den Tod des Mitglieds.

Ebenso kann ein Mitglied ausgeschlossen werden, wenn es seinen Verpflichtungen nach mehrmaligen Aufforderungen nicht nachgekommen ist (z. B. Beitragszahlung).
Sonderregelungen (z. B. Beitragszahlungen in Monatsbeiträgen) können durch Vorstandsbeschluss für jedes Mitglied getroffen werden.

§ 5 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember des Jahres.

Durch Mitgliederbeschluss wird das Geschäftsjahr umgestellt. Es beginnt künftig am 01. Oktober und endet am 30.September des darauf folgenden Jahres. Im Jahr 2016 ergibt sich insoweit ein Rumpfgeschäftsjahr.

§ 6 Beiträge, Aufgaben und Verwendung
Der jährliche Mitgliedsbeitrag wird bei der ersten Mitgliederversammlung für das erste Jahr festgelegt und auf das Konto der Vereinigung eingezahlt.
Falls eine Beitragsänderung vorgenommen werden muss, wird diese im neuen Geschäftsjahr von der Mitgliederversammlung neu beschlossen.
Der Jahresmitgliedsbeitrag sollte gegen Ende des 1. Monats des laufenden Kalenderjahres eingegangen sein, außer bei Sonderregelungen.
Kein Mitglied hat Anspruch auf das Vermögen der Vereinigung, da dieses nur für dessen Zwecke verwendet werden darf.
Endet die Mitgliedschaft unterjährig, erfolgt keine anteilige Rückerstattung.
Über eingezahlte Beiträge können nur die Einzelzeichnungsberechtigten verfügen: 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, 1. Kassenwartin, 2. Kassenwartin.
Das Konto der Vereinigung kann nur bis Deckungshöhe belastet werden. Die Ausgaben des Vermögens der Vereinigung 1960/2010 werden ausschließlich durch den Vorstand und mindestens die Hälfte der Mitglieder bestimmt.
Die Beiträge werden z. B. für Veranstaltungen, Reisen, Verwaltungskosten (Kontokosten) und terminlich festgesetzte Feiern (Wälchesfest) u. v. m. verwendet.

§ 7 Reisen, Wanderungen, Grillfeste u. v. m.
Die Mitglieder, die sich eine Reise verbindlich angemeldet haben, diese aber nicht antreten können, müssen den vollen Reisepreis bezahlen. Im nachgewiesenen Krankheitsfall kann durch Vorstandsbeschluss von der Inanspruchnahme abgesehen werden.
Bei Vorbestellungen mit verbindlicher Zusage für Essen, bei Wanderungen, Grillfesten etc., wird im voraus ein Kostenbeitrag erhoben. Der Kostenbeitrag verbleibt auch in der Vereinskasse bei Nichtteilnahme.

§ 8 Haftung
Die Haftung der Vereinigung ist auf ihr vorhandenes Vermögen beschränkt und die Haftung der Mitglieder auf die von ihnen nach § 6 dieser Satzung geschuldeten Verträge zu machen.

§ 9 Mitgliederversammlung
Jährlich muss offiziell mindestens eine Mitgliederversammlung einberufen werden. Diese soll im Oktober abgehalten werden.
Die Einladung muss Tagesordnungspunkte enthalten und mindestens 3 Wochen vor dem Versammlungstermin den Mitgliedern zugegangen sein.
Die Einladung kann durch E.-Mail oder Post erfolgen.
Eine Mitgliederversammlung ist  - sofern sie ordnungsgemäß einberufen wurde - unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder jederzeit beschlussfähig. Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, ist die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen für die Beschlussfähigkeit ausreichend.

§ 10 Vereinigungsauflösung
Die Auflösung der Vereinigung 1960/2010 kann nur durch eine gesondert einberufene Mitgliederversammlung, mit Mehrheit von Zwei/Dritteln der abgegebenen Stimmen, beschlossen werden.
Kein Mitglied hat Anspruch auf das Vermögen der Vereinigung bei dessen Auflösung.
Das Vermögen wird in diesem Fall einem sozialen Träger, nach Beschluss der Vereinigung, zur Verfügung gestellt.

§ 11 Niederschrift
Jede Vereinigungsversammlung sowie jede Vorstandssitzung werden mit einem Protokoll protokolliert, z. B. mit Datum, Uhrzeit, Beschlüsse, u. v. m., und anschließend vom Vorstand bestätigt.

Die Satzung wurde am 14.01.2010 mit 63 Ja-Stimmen, mit 0 Nein-Stimmen sowie mit 2 Enthaltungen angenommen und tritt ab dem 14.01.2010 in Kraft.

Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 26.01.2016 geändert.